Hauptseite

Aus GLAMwiki.ch
Wechseln zu: Navigation, Suche

__

Akronym

Die GLAMWiki-Koordinationsgruppe Schweiz bilden Vertretern von Bibliotheken, Archiven und Museen sowie Mitarbeitende von Wikimedia CH. Auch Wikipedia-Freiwillige sind beteiligt. Das Ziel der Gruppe ist es, Projekte rund um die Wikipedia und seinen Schwesterprojekten zu koordinieren.

Das Akronym GLAM kommt aus dem Englischen und steht für "Galleries, Libraries, Archives and Museums". Der Begriff "Gallery" ist nicht gleichzusetzen mit dem deutschen Begriff "Galerie", unter dem meistens ein Auktionshaus oder ein kommerzieller Ausstellungsort für den Verkauf von Kunstwerken verstanden wird. Unter dem Begriff "Art Gallery" oder kurz "Gallery" werden im englischsprachigen Raum ebenso nichtkommerielle Kunstmuseen verstanden. Für volkskundliche, technische, naturkundliche Museen, Freiluftmuseen und andere Museen wird auch im Englischen der Begriff "Museum" gebraucht. Im Deutschen kann "GLAM" somit am besten mit "Gedächtnisinstitution" übersetzt werden. Es handelt sich also um Institutionen, die den Auftrag und das Interesse haben, das Wissen und das kulturelle Erbe zu bewahren.



Aktuell

Anlässlich unserer Jahreskonferenz WikiCon 2018 vom 5.–7. Oktober 2018 in St. Gallen werden wir als Koordinationsgruppe vertreten sein und über unsere Arbeit informieren. Am Samstag, 6. 10. findet morgens um 10:00 Uhr ein Vortrag über GLAM-Projekte und GLAM-Formate in den drei deutschsprachigen Ländern statt. Weitere Informationen unter GLAM-Projekte und GLAM-Formate in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Veranstaltungen (Archiv) und Presseberichte

Diese sind hier aufzufinden.


Textil Museum St. Gallen

Organisation und Mitglieder

Projekt in der Bibliothek des MAMCO, Genf

GLAMwiki.ch ist keine eingetragene Organisation, sondern ein loser Zusammenschluss mit regelmässigen (vierteljährlichen) Treffen für den Austausch zwischen den beteiligten Gedächtnisinstitutionen. Entstanden ist diese Zusammenarbeit aus dem zunehmenden Koordinationsbedarf zwischen unterschiedlichen Engagements der Wikipedians in Residence in Schweizer Bibliotheken und Archiven. Seitdem arbeiten viele Kultur-Institutionen mit Wikimedia CH und deren Freiwilligen-Community zusammen. Um ein gemeinsames und effizientes Vorgehen zu ermöglichen, treffen sich Vertreter aus diesen Institutionen und aus Wikipedia und Wikimedia, umgemeinsam Projekte zu schaffen, eigene Projekte anzukündigen und Kultur-Jahrestage abzustimmen.

Die Veranstaltungen beschränken sich nicht nur auf die Schweiz. Ein internationaler Austausch ist gewünscht. So, wie auch Schweizer in die Nachbarländer reisen, um dort an Events teilzunehmen und Eindrücke und Erfahrungen mitzubringen, sind auch gelegentlich Gäste aus dem Ausland in unseren Kultureinrichtungen dabei, bringen eigene Anegungen mit und bereichern die Wiki-Projekte mit ihrem Wissen.

GLAM Netzwerk

Die GLAMWiki-Kooridinationsgruppe arbeitet mit gleichgerichteten Organisationen zusammen, die sich für die gleichen Ziele einsetzen wie Wikimedia CH. Dazu zählen:

  • OpenGLAM ist eine Arbeitsgruppe des Vereins Opendata.ch, der sich in der Schweiz für die Belange rund um offene Daten einsetzt. OpenGLAM will die Idee der Freien Inhalte in den Bereich der Gedächtnisinstitutionen hineintragen. Zur Abgrenzug zu GLAMwiki.ch: GLAMwiki dient der pragmatischen Koordination untereinander von bereits bestehenden Engagements und Projekten und betrifft ausschliesslich den Wikipedia-Bereich. OpenGLAM dagegen hat einen strategischen Fokus und spricht somit sämtliche GLAM an und ist bei den Zielen nicht ausschliesslich auf Wikipedia ausgerichtet.
  • Der Verein Opendata.ch setzt sich schweizweit für offene Daten ein. Der Verein Opendata.ch veranstaltet zudem Konferenzen und Hackathons. Da viele Daten durch Behörden erhoben und verwaltet werden, ist Opendata.ch auch auf politischer Ebene aktiv. Stichwort: Open Government Data.
  • Der Verein Digitale Allmend ist ein Schweizer Verein, der sich für den öffentlichen Zugang zu digitalen Gütern und deren Weiterentwicklung einsetzt. Der Verein hat den Schweizer Lead für Creative Commons und ist somit für die Anpassung dieser Lizenzen an Schweizer Recht verantwortlich.


Projekte der Schweizer Gedächtnisinstitutionen

Schweizerisches Bundesarchiv Schweizerische Nationalbibliothek Universitätsbibliothek Basel
Das Schweizerische Bundesarchiv sichert die Dokumentation staatlichen Handelns und macht diese zugänglich. Dadurch kann die Verwaltung Rechenschaft über ihre Tätigkeiten ablegen und effizienter arbeiten. Für Öffentlichkeit und Forschung ist Archivierung eine Voraussetzung, um sich im demokratischen Rechtsstaat eine eigene, kritische Meinung zu bilden. Recherchieren im Bundesarchiv ist online oder vor Ort möglich. mehr…   Die Aufgabe der Schweizerischen Nationalbibliothek (NB) ist es, gedruckte oder auf anderen Informationsträgern gespeicherte Informationen, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu erschliessen, zu erhalten und zu vermitteln. Diese werden unter dem Fachbegriff „Helvetica“ zusammengefasst.

Im einzelnen versteht man darunter Publikationen, die in der Schweiz erscheinen, sich auf die Schweiz oder auf Personen mit schweizerischem Bürgerrecht oder Wohnsitz beziehen oder von schweizerischen oder mit der Schweiz verbundenen Autoren oder Autorinnen geschaffen oder mitgestaltet wurden.

Der Auftrag der NB ist im Gesetz über die Schweizerische Nationalbibliothek SR 432.21 sowie dessen Ausführungsbestimmungen umschrieben. mehr…

  Er hörte leise Schritte hinter sich. Das bedeutete nichts Gutes. Wer würde ihm schon folgen, spät in der Nacht und dazu noch in dieser engen Gasse mitten im übel beleumundeten Hafenviertel? Gerade jetzt, wo er das Ding seines Lebens gedreht hatte und mit der Beute verschwinden wollte! Hatte einer seiner zahllosen Kollegen dieselbe Idee gehabt, ihn beobachtet und abgewartet, um ihn nun um die Früchte seiner Arbeit zu erleichtern? mehr…
ETH Bibliothek Zürich Archives cantonales jurassiennes (ArCJ) Historisches Museum Basel
Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben da sind und wie sie aussehen. Manchmal benutzt man Worte wie Hamburgefonts, Rafgenduks oder Handgloves, um Schriften zu testen. Manchmal Sätze, die alle Buchstaben des Alphabets enthalten - man nennt diese Sätze »Pangrams«. Sehr bekannt ist dieser: The quick brown fox jumps over the lazy old dog. mehr…   Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Und es war ihnen wie eine Bestätigung ihrer neuen Träume und guten Absichten, als am Ziele ihrer Fahrt die Tochter als erste sich erhob und ihren jungen Körper dehnte. »Es ist ein eigentümlicher Apparat«, sagte der Offizier zu dem Forschungsreisenden. mehr…   Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. mehr…
Zentralbibliothek Solothurn SBB Historic PTT-Archiv
Li Europan lingues es membres del sam familie. Lor separat existentie es un myth. Por scientie, musica, sport etc, litot Europa usa li sam vocabular. Li lingues differe solmen in li grammatica, li pronunciation e li plu commun vocabules. Omnicos directe al desirabilite de un nov lingua franca: On refusa continuar payar custosi traductores. At solmen va esser necessi far uniform grammatica, pronunciation e plu sommun paroles. Ma quande lingues coalesce, li grammatica del resultant lingue es plu simplic e regulari quam ti del coalescent lingues. mehr…   Die Stiftung Historisches Erbe der SBB führt Sie von der Vergangenheit in die Gegenwart, durch über 180 Jahre Schweizer Bahngeschichte.

Zweck der Stiftung ist das Sammeln, Erhalten, Konservieren, Dokumentieren und Archivieren von Zeitzeugen der Schweizer Bahngeschichte. Dafür gründete die SBB im Jahr 2001 die Stiftung Historisches Erbe der SBB (SBB Historic). Ziel der Stiftung ist, der Öffentlichkeit die wertvollen Zeugen aus der Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des Bahnlandes Schweiz zugänglich zu machen. mehr…

  Die automatischen Fernsprechämter, wie sie heute bereits an 130 Orten in Amerika und Europa, darunter in Graz, Krakau, Hildesheim ,Altenburg und München im praktischen Betrieb sind, stellen eine der genialsten Erfindungen dar. Es ist möglich, dass 300'000 Teilnehmer aus einer Entfernung von mehreren Kilometern je 300'000 verschiedene Anschlüsse sich selbst herstellen können. Die Maschine übernimmt alle die kompizierten Tätigkeiten der Teleponistinnen: die Entgegennahme der Mitteilung, welche Nummer vom Rufer gegehrt wird, das Heraussuchen des gewünschten Anschlusses, die Kundmachung, ob die Leitung des angerufenen Teilnehmers frei oder besetzt ist, das Anklingeln des gewünschten Anschlusses, endlich die Lösung der Verbindung nach beendetem Gespräch. mehr…
Museum für Kommunikation
Auch der Marktplatz musste es unbedingt wieder sein, auf dem die Versammlung stattfinden sollte, denn hier wäre man den Expropriateuren am nächsten, so daß der Protest lautstark wie Donnerhall in die Amtsstuben des Rathauses dröhnen und den Herren und Damen vom Oberbürgermeister bis zum letzten Telefonfräulein noch lange in den Ohren klingen würde. mehr…                                                                                                                                            


Die Bedingungen für GLAM, um an diesen Treffen teilzunehmen, ist das Vorhandensein mindestens eines Projektes mit der Zusammenarbeit mit Wikipedia/Wikimedia. Das kann beispielsweise das Hochladen von Bildsammlungen auf Wikimedia Commons sein. Diese Gruppe dient nicht dazu, neue Gedächtnisinstitutionen über Wikipedia oder Wikimedia zu informieren oder sie für Wikipedia anzuwerben. Um Transparenz zu schaffen und einen Überblick zu geben, was für Projekte gemeinsam und in den einzelnen Institutionen stattfinden, wurde dieses Wiki ins Leben gerufen.

Von Seiten Wikimedia CH und Wikipedia sind die bisherigen Wikipedians in Residence, offizielle GLAM-Verantwortliche sowie Wikipedianer, die Projekte in GLAM aktiv betreuen Mitglied. Auch hier ist die bereits vorhandene Tätigkeit in diesem Bereich ausschlaggebend, um beim Treffen dabei zu sein.

Navigationsmenü